ElternratgeberMama-Tipps

Warum postnatales Training für frischgebackene Mamas so wichtig ist?

Wusstest du, dass bis 1980 Sport für Schwangere als gefährlich und gesundheitsschädlich eingestuft wurde?! Aufgrund von unbegründeten Ängsten, dass eine erhöhte Anstrengung dem Fötus oder der Mutter schaden könnte, vermieden schwangere Frauen den Sport. Erst danach nahm sich die Forschung diesem Thema an. Das postnatales Training war geboren.

Eine Generation von Frauen, die sowohl vor der Schwangerschaft als auch nach der Geburt des Kindes körperlich aktiver sein wollten, forderten Richtlinien für die Bewegung während der Schwangerschaft und nach der Geburt. Heutzutage wird Bewegung allen Frauen mit unkomplizierten Schwangerschaften empfohlen und gilt als sicheres und gesundes Training für die Mutter und ihr ungeborenes Kind.

Prä- und postnatale Mama-Fitness-Kurse gewinnen an Bedeutung. Hier sind 4 überzeugende Gründe dafür:

  1. Regelmäßige sportliche und gezielte Übungen während der Schwangerschaft hilft bei der Gewichtskontrolle und kann Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen. Dadurch wird die Schwangerschaft nicht nur entspannter, auch das Risiko von Depressionen und einer Kaiserschnittentbindung werden deutlich reduziert. (Online) Rückbildungskurse hier in München sind übrigens deutschlandweit sehr beliebt.
  2. Über 60 % der Frauen berichten über Schmerzen im unteren Rückenbereich (LBP) während der Schwangerschaft, was Tätigkeiten im Alltag beispielsweise Schlafen oder Einkaufen deutlich beeinträchtigt . Die starke Gewichtszunahme und eine Verlagerung des Körperschwerpunkts führen zu einer stärkeren Belastung der Lendenwirbelsäule. Die Stärkung der Rumpfmuskulatur (d. h. Bauchmuskeln, Gesäßmuskeln, Latissimus dorsi, Rhomboideus usw.) vor der Schwangerschaft und im ersten Trimester kann das Risiko für LWS-Schmerzen minimieren. Darüber wird die Aufrechterhaltung der Kraft in der Rückenmuskulatur während des zweiten und dritten Trimesters sowie die Zeit nach der Geburt (insbesondere während der Stillzeit) ebenfalls dazu beitragen, eine gute Körperhaltung beizubehalten und somit das Risiko für Rückenschmerzen zu verringern.
  3. Verbessere deine geistige Gesundheit und steigere dein Energieniveau. Es ist ein offenes Geheimnis: frisch gewordene Eltern schlafen schlechter und nur sehr kurz. Glückshormone und positive Affirmationen helfen den Schlafmangel auszugleichen, aber auch körperliche Aktivität ist eine sehr effektive Methode zur Steigerung des Energieniveaus sowie des psychischen Wohlbefinden. Depressionen während und nach der Schwangerschaft können ein ernstes Problem für die psychische Gesundheit darstellen. Schätzungsweise ist mindestens eine von zehn Frauen innerhalb des ersten Lebensjahres des Babys bzw. Kleinkindes von einer Depression betroffen.
  4. Der Beginn oder die Wiederaufnahme von sportlicher Bewegung nach der Geburt ist wichtig, um gesunde und lebenslange Gewohnheiten für ein erfülltes Mamasein zu schaffen. Ein Neugeborenes bedeutet wenig Me-Time, viel Stress und ungeahnte Anstrengungen.  Daher sollten gerade jetzt neue Routinen und Gewohnheiten in den Alltag integriert werden, um ein glückliches Familienleben genießen zu können. Bewegung hilft dabei nicht nur, die Gesundheit der Mutter zu fördern sondern dient auch als positives Vorbild für das Kind sowie die Familie.

Mamas die über famzy einen postnatalen Kurs gebucht haben, berichten von positiven Effekten für Körper und Geist. Du wirst deinen Körper besser verstehen lernen, ins schwitzen kommen, stärker werden, den Alltag besser meistern und tolle Tricks für kurze Momente der Entspannung erlernen. In diesem Sinne, lass es dir gut gehen!

Eric

Bei allem was wir tun, sind wir davon überzeugt dein Eltern-Leben zu bereichern.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"